XING versteckt Gebührenerhöhung und Sonderkündigungsfrist in Mitgliederinfo-Mail

| 14 Kommentare

Haben Sie auch eine Mail von XING mit dem Betreff „Informationen zu Ihrer Premium-Mitgliedschaft“ erhalten? Dann sollten Sie unbedingt genauer hinschauen. Denn darin steht wahrscheinlich etwas über eine Gebührenerhöhung und das dazugehörige Kündigungsrecht.

Ich gebe es zu: Vom Business-Netzwerk XING kommen so viele Mails und Mitteilungen, dass ich gar nicht mehr jede genau anschaue. Erst recht nicht, wenn sie mir werblich erscheint. Die Mail mit dem harmlos klingenden oben genannten Betreff habe ich glücklicherweise geöffnet und ganz durchgelesen. Denn nach dem (Selbst-) Loblied auf die vielen neuen Premium-Funktionen folgt erst im dritten und vierten Absatz die Information über eine „Gebührenanpassung“ (de facto: Erhöhung):

„Um Ihnen auch zukünftig diese hohe Netzwerk-Qualität mit weiteren innovativen Funktionen bieten zu können, passen wir den Tarif Ihrer Mitgliedschaft an. Ihr Alt-Tarif wird zum Ende Ihrer derzeitigen Laufzeit eingestellt. Zukünftig zahlen Sie dann 6,95 € inkl. MwSt im Monat statt bisher 5,95 €.

Sollten Sie mit der Tarifänderung nicht einverstanden sein, können Sie Ihre Premium-Mitgliedschaft innerhalb der nächsten 21 Tage nach Erhalt dieser Mitteilung kündigen. Hören wir in dieser Zeit nichts von Ihnen, wird Ihre Premium-Mitgliedschaft automatisch bei Vertragsverlängerung auf den aktuellen Tarif umgestellt.“

Wohlgemerkt: Eine XING-Premiummitgliedschaft kann durchaus für viele sehr nützlich und gewinnbringend sein. Aber wer keine möchte, vielleicht nur wegen einer langen Laufzeit bisher nicht gekündigt hat und dies nun überliest, wird sich vielleicht ärgern. Auch wenn es nur ein  Euro pro Monat ist: Der Stil passt mir nicht. Die feine Art ist es aus meiner Sicht jedenfalls nicht, so vergleichsweise versteckt über die Gebührenerhöhung und das Kündigungsrecht zu informieren!

(Wer sich jetzt wundert, dass er eine solche Mail aktuell nicht erhalten hat: Das hängt natürlich von den Fristen der eigenen Mitgliedschaft ab.)

14 Kommentare

  1. Ich finde die Erhöhung durchaus akzeptabel, die Art und Weise der Kommunikation allerdings in keiner Weise! Und besonders bei einem Business-Netzwerk! Sehr schlechter Stil.

  2. Dazu habe ich XING auf ihrem Coorporate Blog Fragen gestellt. Aus der Antwort vom 01.11.13:

    „Bestandskunden bleiben bei ihren jeweiligen existierenden Preisen.“

    Meine Frage nach der Preisgestaltung für das „neue Premium“ wurde nicht beantwortet.
    (link: https://blog.xing.com/2013/10/mit-dem-premium-cockpit-erfolgreich-durch-den-berufsalltag-navigieren/ )

    Ich finde diese Form der Kundenkommunikation schlichtweg schlecht – das schlägt auf die so kommunizierenden Unternehmen zurück. Mein Stromversorger RWE wollte mir die letzte Preiserhöhung gar als „Gute Nachricht – Ihre Tarife jetzt noch transparenter“ verkaufen…

  3. «Wohlgemerkt: Eine XING-Premiummitgliedschaft kann durchaus für viele sehr nützlich und gewinnbringend sein. […]»

    Wie denn das?

  4. Ich sehe darin kein Problem. Aber der Stil könnte wirklich besser sein.

  5. Hallo,

    danke für die Infos, ich habe die eMail in der Tat nicht bis zum Ende gelesen.

    Ob man die Erhöhung jetzt akzeptable findet oder nicht – muss jeder selber entscheiden, aber die Art das den Mitgliedern (=Kunden) mitzuteilen passt garnicht.

    Ich tendiere bereits zur Kündigung, auch weil ich das bereits länger vorhatte.

  6. Nun ja, wenn ich mich über EUR 12,-/Jahr aufrege, dann kann ich mir einmal überlegen, ob ich tatsächlich so wenig verdiene, dass es sich lohnt darüber zu reden. Auch bei XING arbeitet Personal, das bezahlt werden muss. Inflation sollte jedem ein Begriff sein. Und Kommunikation hin oder her. Kleines Beispiel: 2010 brachte die Tagesschau über viele, viele Wochen die politische Diskussion, ob Hartz IV Empfänger EUR 5,-/Monat mehr kriegen oder nicht. Ich habe damals nur gedacht, ob man die Sendezeit nicht sinnvoller nutzen kann. Auch die Energiewende wird wegen Strompreiserhöhungen kaputt geredet, die sich in dieser Größenordnung bewegt. Nur wenn die, die es sich leisten können, schon darüber die Zeit vergessen, was müssen dann erst die denken, die tatsächlich nicht wissen, wie Sie mit EUR 800,-/Monat zurecht kommen. Natürlich: Selbstverantwortung! Und nicht mal die Presse macht sich die Mühe soweit in die Tiefe zu recherchieren, dass vielleicht Gründe die Ursache sein können für Armut, wo wir lieber schnell weggucken. Also dann: Ärgern wir uns über EUR 5,-/Monat oder die versteckt gehaltene Kommunikation oder sonstwas. Dann müssen wir uns nicht um die wirklichen Probleme kümmern 😀 Frohe Weihnachten trotzdem allen, die sich an Freude und Fröhlichkeit, Singen und Musizieren noch das Herz erwärmen können nach dem ganzen XING-Mist…

  7. Völlig Fassadenschwindel und Kulissenschieberei ein völlig unangemessener Kommunikationsstil. Die verquaste und juristisch abgesicherte Kommunikation zu den upgrades vor einigen Wochen hat dies für alle die sorgsam lesen bereits angedeutet. Ich hatte damals schon nachgebohrt und von Xing Textbausteine mit Floskeln zurückbekommen. Beschämend, nicht zeitgemäss, nicht zum Gespräch auf Augenhöhe bereit, das ist Xing!

  8. Vor einer halben Stunde habe ich eine Mail von Xing erhalten mit dem Subject „Ihre XING-Mitgliedschaft“. Da wird mir eine Gebührenerhöhung von über 60% angekündigt.

    Hier die Mail:

    Lieber Herr Gehrig

    Ab dem 24. April 2014 reagieren wir auf den vielfachen Wunsch unserer Kunden und stellen die XING Mitgliedsbeiträge von Euro auf Schweizer Franken um. Gleichzeitig passen wir die Beiträge für Ihre Premium-Mitgliedschaft an. Ab der nächsten Verlängerung Ihres Vertrages nach dem 24. April 2014 berechnen wir Ihnen dann für Ihre Premium-Mitgliedschaft 16.95 CHF brutto monatlich.*
    Den aktuellen Status Ihrer Premium-Mitgliedschaft sehen Sie unter Startseite -> Premium-Mitgliedschaft.

    Sofern Sie mit dieser Entgelterhöhung nicht einverstanden sind, können Sie von jetzt bis drei (3) Wochen vor Verlängerung Ihrer Premium-Mitgliedschaft per Kontaktformular, Brief, Fax oder E-Mail widersprechen. Hören wir in dieser Zeit nichts von Ihnen, wird Ihre Premium-Mitgliedschaft automatisch bei Vertragsverlängerung auf den aktuellen Tarif umgestellt.

    Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und Freude mit Ihrer Premium-Mitgliedschaft.

    Ihr XING-Team

    *Das entspricht einem Rechnungsbetrag von 50.85 CHF pro Laufzeit.
    (Ende Mail)

  9. Guten Tag,
    danke für das Tip, ich habe die eMail in der Tat nicht bis zum Ende gelesen.
    Ob man die Erhöhung jetzt akzeptable findet oder nicht – muss jeder selber entscheiden, aber die Art das den Mitgliedern (=Kunden) mitzuteilen passt garnicht.
    Ich tendiere bereits zur Kündigung, auch weil ich das bereits länger vorhatte.

  10. Ich habe vor zwei Tagen die Premium-Mitgliedschaft gekündigt, allerdings eher wegen der vielen Relaunches der letzten drei Jahre und vor allem des neuen Gruppenlayouts wegen.

    Als Antwort erhielt ich, dass die Mitgliedschaft ab dem 14.10. in eine Basismitgliedschaft umgewandelt wird. Und wenn ich die Kündigung zurückziehe, erhalte ich 2 Monate gratis. Auf den Kündigungsgrund wurde nicht eingegangen oder nachgefragt.
    So geht viel Potential verloren und mein Eindruck verstärkt sich, dass man sich aus Xing „herausgewöhnen“ soll (gilt zumindest für austauschwütige Gruppen und ihre Mitglieder).

    GRüße
    Silke Bicker

  11. Hallo, weiß jemand mit welchem grund ich xing Premium außerordentlich kündigen kann? Hab zwar online ‚fristgerecht‘ gekündigt, aber zu spät bestätigt. Jetzt ist es nicht wirksam..

    danke für Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.