„Warum bekomme ich so viele kommentarlose XING-Kontaktanfragen?“

| 14 Kommentare

Fast jeder, der bei XING ist, bekommt zusätzlich zu den „echten“ Anfragen von Bekannten, Geschäftspartnern und Kollegen reichlich Kontaktanfragen von ihm bisher Unbekannten, oft mit nichtssagenden bis peinlichen Floskeln versehen. So oder so: Die meisten stellen sich wenigstens kurz vor und nennen den Grund der Kontaktabnahme. In meinem Posteingang häufen sich jedoch in letzter Zeit die Anfragen, die keinerlei Kommentar enthalten. Ich forsche dann in meinem Gedächtnis, ob ich dem- oder derjenigen schon begegnet bin und er/sie deshalb voraussetzt, dass wir uns kennen und ich bestätigen werde: meist Fehlanzeige. Jetzt habe ich aber herausgefunden, warum solche Anfragen derart zugenommen haben.

Schuld ist offensichtlich nicht die mobile App

Es liegt nämlich offensichtlich nicht, wie ich zuerst annahm, an einer stark gestiegenen Nutzung der mobilen App auf Smartphones und Tablets. „Schuld“ ist vielmehr das neue XING-Layout. Bisher war es schon so, dass man über die App eine Liste von möglichen Kontakten erhielt, die mit einfachem Klick und ohne Nachricht schnell angefragt waren.In der Desktop-Variante war bisher so, dass eine Kontaktanfrage immer ein Nachrichteneingabefeld enthielt. Dies sieht immer noch so aus, wenn man sich der Seite eines einzelnen Kontaktes befindet und dort auf „Kontakt hinzufügen“ klickt. Zwar muss man keinen Text eingeben, um die Anfrage zu starten, aber es ist doch von der Funktionalität sehr suggestiv:

xing-kontaktanfrage-klassisch

Doch jetzt beinhaltet auch die Desktop-Version eine solche Übersicht wie in der mobilen Version. Immer dann, wenn man beispielsweise einen Kontakt bestätigt hat, wird eine Liste mit Menschen angezeigt, die man – aufgrund der bereits bestehenden gemeinsamen Verbindungen – kennen könnte.

xing-mitglieder

Klickt man jetzt auf „Hinzufügen“ ist die Anfrage schon versendet.

xing-angefragt

Wer nie auf den kleinen Pfeil neben dem „Hinzufügen“-Feld gedrückt hat, weiß gar nicht, dass sich hier die Möglichkeit verbirgt, eine persönliche Nachricht hinzuzufügen.

xing nachricht hinzufügen

Gerade wer mit der Plattform oder gar dem Internet insgesamt noch nicht so vertraut ist, wird das womöglich eher nicht tun. Alle anderen müssen einen zusätzlichen Aufwand auf sich nehmen – und Menschen sind eben bequem: Warum einen weiteren Arbeitsschritt auf sich nehmen, wenn es mit einem schnellen Klick getan ist?

Wie soll ich damit umgehen?

Wenn Sie selbst allerdings möchten, dass andere Ihre Anfragen positiv wahrnehmen und bestätigen, sollten Sie sich die Mühe machen, eine persönliche Nachricht hinzuzufügen. Andererseits können Sie nun hoffentlich besser einschätzen, warum Sie manche kommentarlose Anfrage erhalten und, wenn Ihnen das betreffende Profil interessant erscheint, den Kontaktwunsch etwas wohlwollender betrachten.

Sollte Ihnen derjenigen nicht persönlich bekannt sein, lohnt sich womöglich eine Rückfrage vor der Bestätigung. Nun liegt zwar mehr Arbeit bei Ihnen – aber auf diese Weise trennen Sie dann eher die Kontaktsammler von den interessanten Kontakten. Womöglich entspinnt sich so bereits der eine oder andere interessante Dialog, und der Austausch ist es ja nun eigentlich, der echte Kontakte auszeichnet.


Dr. Kerstin HoffmannDie Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät und unterstützt Unternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Kommunikations- und Social-Media-Strategien, Public Relations, Corporate Blogs, Marketing und Text. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und schreibt Bücher. Sie wollen mehr darüber erfahren, was Kerstin Hoffmann mit ihrem Team für Ihr Unternehmen tun kann? Hier geht es zum Beratungsangebot. »

kontakt(at)kerstin-hoffmann.de | Kontaktformular »


 

14 Kommentare

  1. Danke für diesen Artikel, liebe Kerstin Hoffmann!

    Auch ich beobachte die Zunahme von solchen Kontaktanfragen. Natürlich kann mal eine Anfrage rausgehen ohne Nachricht, das ist mir auch schon passiert. Aber dann einfach eine Nachricht hinterher schicken, das wäre doch wunderbar!
    Generell lösche ich nämlich solche Anfragen eher, als dass ich zurückfrage…

    Ein schönes Wochenende!
    Inga von Thomsen

  2. Es gibt noch einen weiteren problematischen Punkt bei den XING Kontaktanfragen kombiniert mit Projektangeboten. Ich erhalte häufig Projektanfragen als persönliche Nachricht innerhalb einer Kontaktanfrage. Leider darf ich als Nicht-Premium-Mitglied keine Nachrichten an Nichtkontakte senden. Ich muss mich also entscheiden, ob ich diese Personen als Kontakt bestätige um Ihnen dann eventuell eine Absage oder eine Rückfrage senden zu können. Ich entscheide mich in diesem Fall häufig dagegen, auch wenn es bei dem Anfragenden als unhöflich ankommen mag. Besser wäre es, wenn die Anfragenden ihre Projektanfragen nur als Nachricht (ohne Kontaktanfrage) an mich senden (natürlich müssen sie dafür Premium Mitglieder sein). In diesem Fall darf ich als Nicht-Premium-Mitglied auch antworten. Diese XING Regelung finde ich sehr verwirrend.

    • Ich finde diese Regelung nicht verwirrend, wenn ich mich in den Anbieter hineinversetze. Er will dadurch Mitglieder „motivieren“, Premium zu kaufen. 😉

      • Gut, dann werde ich mit meinem schlechten Gewissen leben müssen 🙂

        Mir ist nur nicht ganz klar, warum ich auf die einen Nachrichten antworten darf und auf die anderen nicht. XING Logik 😉

        • Auch das ist leicht zu erklären: Könnte man es bei den einen nicht, würde es die Premiumfunktion für diejenigen, die diese haben, erkennbar unattraktiver machen. Bei den anderen Nachrichten ist das nicht unmittelbar so. Alles Marketing. 😉

    • Also ich würde hier so vorgehen
      – bestätigen
      – Text senden a la
      „Als Basismitglied bestätige ich Ihre Kontaktanfrage, um zurückzufragen… (dann die Farge z.B. Woher kennen wir usn/ was kann ich für sie tun.)

      So ich nicht von hnen höre, betrachte ich Ihre anfrage als Versehen und gestatte mir Sie nach ca 30 Tagen zu lösen.

      Grüße
      OG“

      – Dann die URL des KOntakkts in einen Bookmarkordner ziehen (also: April).
      – Sobald derenige sich meldet: Im Kommentarfeld des profils vermerken

      Im Juni dann:
      – Alle Booksmarks im Ordner öffnen
      – alle bei denen ein Kommenarfeldvernerk ist: OK
      – alle bei denen keiner ist Nachricht:

      „Da ich nichts von Ihnen gehört habe, gestatte ich mir, unsere Verbindung nun zu lösen. Sie erreichen mich jederzeit gerne unter Mail/Telefon.“

      – Kontakt lösen

      Das sieht zwar wie ein BISSCHEN Arbeit aus, ist aber mit einem textbausteindings wie Phraseexpress oder text Expander in wenigen Minuten / Monat gemacht.

      Es gibt auch eine andere zeitspraendere Methode:

      Man nimmt den Kontakt an (auch mit Rückfrage) und notiert ihn als (bei mir) Kategorie D (= wer ist das und was will der von mir).
      Kommt dann Einladungsspam o.a. dekontaktiert man und blockt (damit weitere Kontaktanfragen verhindert werden.
      Kommt Feedback ‚upgradet man zu ‚C‘ (=ich weiß, was die Person von mir will).

  3. Liebe Kerstin,

    Danke für den erhellenden Beitrag. Ich dachte auch immer, es liegt an den Smartphones, nachdem ich mich in der allerersten Zeit darüber innerlich empört habe oder auch nachgefragt habe, was denn diese nachrichtenlosen Kontaktanfragen sollen.
    Aber nun weiß ich es besser, der Drop Down Pfeil enthält das Geheimnis :-).

  4. Die Hinweise auf die Marketing-Bemühungen von Xing sind denk ich die Antwort. Die facebooker, die ins Xing-Alter kommen, sind kommentarlose Anfragen gewohnt. Da passt sich Xing halt an.

    In der Xing-App können Kontaktanfragen auch nur kommentarlos bestätigt werden. Selbst wenn sie kommentiert gewesen sein sollten, kann man das in der App nicht erkennen.

    Dass ich verstärkt linkedin-Anfragen erhalte, könnte mit dem Niveau-Verlust bei Xing zu tun haben.

  5. Also meine Linkedinanfragen sind nahezu durchgängig mit Standardtext. Insofern…

    • Ich habe jetzt übrigens auch einige Anfragen ohne Nachricht geschickt, aber alle an Leute, bei denen ich davon ausgehe, dass sie wissen, wer ich bin. Bei einigen war ich regelrecht erstaunt, dass wir noch nicht verknüpft sind.

  6. Danke für den Tipp, das ist denke ich der springende Punkt:

    „Wer nie auf den kleinen Pfeil neben dem “Hinzufügen”-Feld gedrückt hat, weiß gar nicht, dass sich hier die Möglichkeit verbirgt, eine persönliche Nachricht hinzuzufügen.“

    Einfach mal schnell geklickt und schwupp ist die Anfrage schon weg…
    P.S. Habe Ihnen gerade eine Kontaktanfrage gesandt. Mit Text.

  7. Hallo Kerstin,

    ich ärgere mich auch über die Kontaktvorschläge, die man nicht irgendwo abwählen kann. Ob mit Nachricht oder ohne Nachricht: Es macht keinen Sinn, ein Profil hinzuzufügen, ohne das Profil besucht zu haben. Ich finde das auch wichtig, wenn ich Menschen kenne, denn dann habe ich gleich die neuesten Infos von einer Freundin oder einem Bekannten.

    Die Funktion ist für mich nicht nur unnütz, was qualitatives Netzwerken angeht, sondern richtiggehend störend. Wären es Vorschläge, Profile zu besuchen und könnte ich die Funktion abwählen, dann könnte ich mich damit anfreunden.

    Mein Tipp: Mobil generell keine Kontaktanfragen stellen oder beantworten, weil wir hier meist sparsamer mit Worten sind und wie auch bei Facebook dazu verleitet werden, einfach auf „hinzufügen“ zu klicken.

    Viele Grüße von Sabine

  8. Vielen Dank für diesen informativen Artikel. Auch ich habe schon ungewollt eine Kontaktaufnahme ohne Nachricht versendet in dem Glauben, nach dem Klick auf den Button einen Text ergänzen zu können.

    Es gibt aber noch eine Schwachstelle: In meinen News werden mir neue Kontakte meiner Kontakte angezeigt. Auch diese kann ich direkt mit einem Klick hinzufügen. Einen Pfeil rechts am Button gibt es nicht. Ob nach dem Anklicken von „Hinzufügen“ noch ein Text ergänzt werden kann? Ich weiß es nicht und werde diesen Weg lieber nicht nutzen, um nicht erneut leere Anfragen zu versenden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.